Ganz in den Norden ...

... auf die schöne Nordseeinsel Sylt ging es Ende August für einige von uns DART-PIRATEN des FC St. Pauli. Die "Blind Darter's" des SC Norddörfer hatten uns zu einem freundschaftlichen Wochenendwettkampf auf ihr schönes Eiland eingeladen.

Nach einer kurzweiligen Bahnfahrt nach Westerland ging es die letzten Kilometer mit einem Großraumtaxi zum Vereinsheim unserer Gastgeber nach Wenningstedt. Hier wurde uns, inzwischen ziemlich ausgehungerten acht St. Paulianern, zur Stärkung Kartoffelsalat mit Würstchen und Schnitzel serviert. Mit knurrendem Magen gewinnt man bekanntlich höchst selten ein Spiel.

Nach den kurzen Begrüßungsreden begann dann anschließend auf der schicken Dartboardanlage ein gemischtes Surprise-Doppelturnier mit 20 Teilnehmern.  

  

Erst weit nach Mitternacht standen das Siegerdoppel fest: Unser zielsicherer Mush mit Klaus von den Blind Darter's. Als Preis winkte Sylter Champus und ein kleiner Glaspokal. Erst um ca. 3:00 Uhr morgens wurde die Spielstätte zu unserem Nachtlager umgebaut. Gegen 9:00 Uhr wurden wir von unseren Sylter Freunden zum Frühstück geweckt. Wir brauchten nur noch unter der Dusche unseren Schlaf aus den Augen spülen und uns an den gedeckten Tisch im Vereinsheim setzen. 

 

 

 

Am Mittag wurde es leider unerfreulich: Mit einigen Sylter-St. Pauli-Fans sahen wir in einer Kneipe ein grauenvolles Ballgetrete auf dem Rasen von unseren Vereinskollegen. Von Westerland sagten wir beim ca. 5 km Spaziergang am Strand entlang zurück nach Wenningstedt der Nordsee auch mal "Hallo!". Da Schwimmen vor einem wichtigen Dartspiel bekanntlich Unglück bringt ließen wir diesmal unsere Badehosen ungenutzt (Wichtig für den Sportwart: Wir brauchen noch "DART-PIRATEN-Badeshorts"!).

Zurück am Spielort der Blind Darter's gab es frischen Kaffee und selbstgemachten Kuchen. Wir mussten uns aber beeilen da schon das warme Abendessen auf uns wartete. Spätestens jetzt wusste jeder von uns: "Hier kommen wir wieder her!".

Der Mannschaftsvergleich nach LDVH-Modus am Abend versprach dann viel Spannung. Nach den Einzeln stand es 4:4. Etliche Spiele waren sehr knapp und gingen über 5 Legs. Nach einem 5:5 gingen leider die letzten beiden Doppel von uns verloren. Damit mussten wir den Syltern eine große Schnapsrunde spendieren. Nach unserer wirklich unglücklichen 5:7 Niederlage (Doppel üben, Doppel üben...) fand anschließend das Einzelturnier statt (drei 4er-Gruppen und eine 5er-Gruppe - Jeder gegen Jeden: 301 double in und double out) Wäre das Turnier auf einem Wettschein angeboten worden,

wäre die Quote auf Sieg für den bis dahin unbekannten Spieler mit dem Namen "AKAMACKA" sicherlich so um die 1:50 gewesen. Er ging wirklich als absoluter Außenseiter an den Start. In der Vorrunde alle drei Spiele verloren und Gruppenletzter. Aber dann drehte der stämmige Hunsrücker in dem braun-weiß gestreiften Trikot auf: Zunächst wurde der in der Vorrunde unbesiegte Knud (HSV-Dartmitglied und FC Köln-Fan?) zur Seite geschafft. Im Halbfinale musste dann der "Insel-Barnie" dran glauben.

Vor dem Endspiel griff "AKAMACKA" (so wurde er jedenfalls von der Turnierleitung offiziell ausgerufen) dann zu seiner Wunderwaffe am Board: Eine Flasche tiefgekühlten Whisky! Nach jedem Wurf nahm er einen Schluck Whisky-Cola und die Pfeile wussten nicht nur wo sie landen sollten - nein - sie taten es auch. Vor dem Endspiel posaunte der sich wie der sichere Sieger fühlende "Nordfriesen-Jens": "Das wird kurz!". Aber Pustekuchen: Als beim Stand von 2:2 in den Legs er zu Anfang nicht ein Doppel traf, hatte um kurz vor 3:00 Uhr morgens unser AKAMACKA (Achim) die Matchdarts in der Hand: 8 Rest - einfach auf die vier - und dann knallt er seelenruhig den Dart in die Double zwei zum Insel-Auswärtssieg! Der Rest ist nur noch Jubel bei den mitgereisten Vereinskollegen.

Danach wurde AKAMACKA vom Turnierausrichter spontan die Einbürgerung von Sylt angeboten. Dies wurde jedoch dankend abgelehnt. AKAMACKA will seinen Siegeszug von Hamburg-St. Pauli aus weiterführen! Wir sind gespannt...

Abschließend können wir alle sagen: "Es war ein Super-Ausflug nach Sylt"! Bequeme Zugfahrt, tolle und nette Gastgeber, super Dartanlage, unkonventionelle Übernachtungsstätte. Klasse auch das Essen (...und so preisgünstig!).

 

 

Für so viel Gastfreundschaft können wir vor den "Blind Darter's" nur den Hut ziehen und ein kräftiges "DANKE!" Richtung Norden rufen! Es wird schwer dieses Wochenende bei eurem Gegenbesuch bei uns am Millerntor zu toppen.

Sigi F.