Spass hat hier nur einer, St. Pauli und sonst keiner!

 

Hier soll jeder Mitspieler die Möglichkeit bekommen Spielpraxis zu erlangen, sich im Vereinssport akklimatisieren und sich frei von jedem Leistungsdruck entwickeln können. Auch Jugendliche werden nach Möglichkeit in den Spielbetrieb integriert.  So wächst die Spieleranzahl dieses Teams stetig an. Natürlich haben auch die Spieler der zweiten Mannschaft, die sich auch gerne als Dart-Piraten Amateure sehen, genügend sportlichen Ehrgeiz. Freiwillig verlieren möchte auch hier keiner. Wenn am Ende der Gegner gewinnt ist das aber wirklich kein Beinbruch.

 

Im ersten Drittel der Saison werden die erfahreneren Spieler noch etwas mehr zum Einsatz kommen. Im letzten Drittel müssen es die jungen Wilden dann immer mehr selbst richten.

 

Die neue Saison begann gleich mit einem Kracher für die Zweite, es kam der Verbandsligaabsteiger DV Eimsbüttel 2. Das Team ist in dieser Spielzeit zu den Aufstiegsfavoriten der Landesliga zu zählen. 12 Spieler der Piraten waren bereit für ihren Einsatz und es sollte jeder mindestens einen Einsatz in den 8 Einzel- und 4 Doppelspielen erhalten. Zwei weitere Spieler waren nur zur Unterstützung des Teams vor Ort.

 

Was folgte war eine Demonstration der Eimsbütteler, wie Dart als Mannschaftsport funktionieren kann und deren Ergebnis uns Piraten noch lange in Erinnerung bleiben wird. Nicht nur stark überlegen und erfahren im Spiel präsentierte sich der Gegner, sondern sie zeigten eine mannschaftliche Geschlossenheit, mit der sie den Spielraum enterten und die Piraten sinngemäß davon trieben. Kein einziges Spiel konnte von uns gewonnen werden. So holte sich der Stadtteilnachbar die drei Punkte mit einem 12:0 Auswärtssieg.

 

Der Schock hielt zum Glück nicht lange an: Auf den Frust über das erste Spiel folgte die Freude auf den nächsten Gegner. Diesmal ging es zur 3. Mannschaft des HSV, die aber nicht draußen bei der Müllverbrenne, sondern im ehemaligen Vorzeigearbeiterviertel Dulsberg zuhause ist. An den Start gingen nur acht Piraten. So konnte jeder von ihnen ausreichend Spielpraxis im Einzel und im Doppel erhalten. Vor Ort wurde ein neuer Slogan entworfen, der endlich den viel zitierten Teamgeist heraufbeschwören sollte. Es hallte es bis nach Barmbek "Spaß hat hier nur einer, St. Pauli und sonst keiner!". Sportlich musste die Mannschaft auch hier ihrer Unerfahrenheit Tribut zollen: Nach den Einzeln lag sie schon wieder hoffnungslos 2:6 hinten. Diesmal jedoch trieben die nicht am Spiel direkt beteiligten Dart-Piraten ihr Team an. Endlich saßen auch die Check Outs und am Ende war die Niederlage mit 5:7 denkbar knapp.

 

SPDP2 am Board gegen DVHN

Am 3. Spieltag führte der Weg nach Bramfeld. Dort erwartete uns der Dartverein Hamburg Nord (DVHN), der in der Vorsaison die Landesliga mit dem zweiten Tabellenlatz abschloss. 11 Amateure der Dart-Piraten stellten sich mutig dem schweren Gegner.  Wie bereits in den vorausgegangen Spielen üblich, erhielt auch hier jeder unabhängig seiner Leistungsstärke die Möglichkeit am Spiel teilzunehmen. Da auch dieser Gegner eine Nummer zu groß war, gingen die Punkte mit 9:3 an den DVHN.

 

Trotz der erneuten Niederlage konnte man auch diesem Spiel wieder viel Positives abgewinnen. Diese Teilerfolge gilt es aufzugreifen und darauf aufzubauen, die Spielerfahrung mitzunehmen und nach Möglichkeit weiter zu trainieren. Aber auch für Spieler, die nur wegen der Geselligkeit eines Mannschaftssports am Spielbetrieb teilnehmen, wird immer Platz in den Reihen der Amateure sein.

 

Die Saison wird hart, das haben die ersten drei Spiele der Saison gezeigt, aber wir stehen das tapfer

wie Piraten durch. Wir? Ja, wir!  Denn auch du kannst bei uns mit dabei sein! Einfach eine Email an uns senden (siehe Kontakt!)   Ob als Vereinsmitglied, potentieller Mitspieler, egal ob Anfänger oder alter Darthase, Fan oder interessierter Zuschauer. Bei uns kann sich jeder einbringen.   Am 30.10. kommt der Farmsener TV in die Mixed Zone der Südtribüne. Dann heißt es wieder "Spaß hat hier nur einer, St. Pauli und sonst keiner!".   Mao R. (und leichte Änderungen von Sigi & Hossa)