Die neue (und doch) alte Dritte

 

Mitten im Sommer, kurz nach der Fußball-WM hat die 3. Mannschaft als erstes Team der Dart-Piraten ihren Trainingsbetrieb aufgenommen. Mit dem Wunsch, einen strukturierten und abwechslungsreichen Übungsbetrieb aufzunehmen, trafen sich regelmäßig immer große Teile der Dritten an den vier Boards in der Domschänke.

 

 

In der letzten Saison hat es kein Team-Training gegeben. Da die 3. Mannschaft der Dart-Piraten damals neu im Spielbetrieb der Landesliga gemeldet wurde und neben einigen alten Hasen vor allem die neuen Mitglieder an die Ligaluft im LDVH herangeführt hat, war es klar, dass man nur das Tabellenende zieren konnte. Immerhin konnte ein Spiel gegen DVE3 und auch eines gegen den HSV3 gewonnen werden. Ein dritter Saisonsieg blieb verwehrt, da man gegen die eigene Zweite in den letzten Doppeln einen Vorsprung vergab und am Ende eben ein Remis erreichte. Aber man wurde immerhin nicht Letzter der Landesliga 2013/14 ...

 

 

Das ist auch in dieser Saison ein Ziel. Natürlich stellen auch die beiden Duelle gegen die Zweite wieder Höhepunkte der Saison dar. Das erste Spiel ist leider erst Anfang Januar angesetzt.

 

Durch das auch während der Saison regelmäßig stattfindende Training soll an der Verbesserung der eigenen Leistungen weiter gearbeitet werden.

 

 

Die Dritte ist zudem auf dem Transfermarkt aktiv geworden und hat vier neue Mitglieder in den Kader dazu bekommen. Dieser ist im Moment mit 16 Spielern recht groß, was es nicht immer einfach macht, eine passende Aufstellung zu den Spielen zu finden. Dieses Problem nehmen die Kapitäne gern in Kauf. Die Stimmung im Team ist sehr gut und schon durch die wöchentlichen Anforderungen aus HDL-, LDVH-Spielen und Training sollte eine funktionierende Rotation jedem Spieler genug Spielzeit anbieten!

 

Das ersten Ligaspiel beim Verbandsligaabsteiger DVH2 Spiel wurde auch schon gespielt. Es ging am Ende zwar mit 4-8 an DVH2, aber die Dritte zeigte in vielen Einzeln und Doppeln, dass sie wettkampffähig in der Landesliga ist und nicht als Kanonenfutter antritt. Im ersten Ligaspiel war aber trotzdem mehr drin. Doch Übermut gibt es dadurch nicht, denn bereits zwei Tage später wurde ein Trainingsspiel gegen den HDL-A-Ligisten "LAS" deutlich mit 0-12 verloren. Kein Beinbruch, denn dies war ideale Wettkampfpraxis für die Spieler, die im ersten Ligaspiel nicht oder nur im Doppel gespielt haben. Diese Wettkampfpraxis ist es vor allem, die die meisten Spieler der Dritten aufholen müssen, dann trifft man die Doppel zum Sieg auch öfter.