HSV 2 - FCSP 1  Spielstand 6:6

Unsere Erste musste leider ersatzgeschwächt die Reise zum HSV antreten. Hallgier weilte noch an den heimischen norwegischen Fjorden, Stefan B. war beruflich unterwegs und unser frischgebackener Norddeutscher Juniorenmeister Kenan durfte wegen des Raucher-Spiellokals leider nicht anreten (zukünftig soll es aber auch hier rauchfrei werden!).

Somit gingen die Piraten, nach bisher nur drei Saisonpunkten (1 Sieg) als klarer Außenseiter ins Spiel. Die ersten Einzel bestätigten dies: Manni, Tom und Sigi zeigten nur wenig Gegenwehr. Überraschend dagegen aber Dennis: Seine Formkrise scheint mit dem neuen Jahr beendet. Sein starkes Spiel wurde mit dem ersten Punkt für Braun-Weiss belohnt. Trotzdem 1:3 Rückstand.

Auch nach den anschließenden zwei Doppel blieb der Abstand von zwei Punkten Rückstand der St. Paulianer erhalten. Timo verkürzte mit seinem Sieg (18 LD!) aber Rowi-T. war gegen Roland K., der in jedem Leg seine Sonderleistungen warf, ziemlich chancenlos. Zwischenstand somit 5:3 für den HSV.

Da unser Capitano Daniel die folgende Partie verlor, schien die drohende Niederlage kaum noch abwendbar. Doch unser Volker aus der 3. Mannschaft, der am diesem Abend bei uns erstmals aushelfen musste, ließ uns weiter hoffen: Er gewann klar mit 3:0 (105 HF). Somit gab es vor den beiden letzten Doppel beim Stand von 4:6 doch noch die Möglichkeit auf ein Unentschieden.

Als dann Rowi-T. mit Dennis ihr Doppel sicher gewannen lag es am Ende bei Volker und Sigi die drohende Niederlage noch abzuwenden. Und es wurde wirklich noch ein kleines "Happy end" für Braun-Weiss: Durch den 3:1 Sieg im letzten Doppel konnte St. Pauli einen vielleicht am Saisonende noch ganz wichtigen Punkt gegen den Abstieg beim HSV entführen.

Mit diesem postiven Erlebnis wird es vielleicht leichter am nächsten Spieltag am heimischen Millerntor gegen Harburg (DVH 2) zu bestehen. Dann heißt es: "Vorletzter gegen den Letzten" der aktuellen Verbandsligatabelle! 

 

 

HSV 4 - FCSP 2  Spielstand: 7:5

Schnell stand es nach den beiden ersten Einzel 2:0 für die Hausherren. Trotz 20iger LD verlor auch Mao knapp mit 2:3 sein Spiel bevor Snief mit einem klaren 3:0 Sieg der erste Punkt für St. Pauli zum 1:3 gelang. Die Aufholjagd ging anschließend munter weiter: Beide Doppel gewann man gegen die Rauten zum 3:3. Beeindruckend hier der Sieg von Achim und Heggi gegen das HSV-Arne/Arne-Doppel. Die Arne's warfen 17 und 21 LD und wurden trotzdem bezwungen. Da beide Teams anschließend jeweils zwei Einzel gewannen, war vor den beiden letzten Doppelpaarungen noch absolut nichts entschieden.  Leider gingen aber beide Doppel mit 1:3 und 0:3 klar verloren und so mußten die Dart-Piraten mit leeren Händen die Heimfahrt antreten.

 

 

FCSP 3 - HSV 3  Spielstand: 4:8

Beim Spiel der beiden 3. Mannschaften fingen die Dart-Piraten ganz verheißungsvoll an. Nach den ersten Einzeln stand es 3:1 für St. Pauli, wobei David nie zu seinem Spiel fand. Er haderte mit dem Licht und vor allem mit der Lüftung im Raum die von der Decke auf dem Board eine steife Brise erzeugte. Kompliment an Marcel der sein Spiel konsequent durchzog und klarer 3:0 Sieger blieb. Er musste dann leider los, so dass Andrea mit David das erste Doppel spielten. Dumm gelaufen, knapp 2:3 verloren. Im zweiten Doppel stand es am Ende genauso :( Das hätte aber nicht so kommen müssen. Ärgerlich.

Die folgenden 4 Einzel gingen komplett an die Gäste, wobei Günter und Chris es mit den besten Rauten an diesem Abend zu tun bekamen. Trotzdem anerkennenswert wie Chris und sein Gegner trotz der widrigen Umstände ein so gutes Spiel aufziehen konnten. Bei dem Zug von der Lüftung dachte man als Schreiber zeitweilig man bekommt die Schwindsucht.
Als versöhnlichen Abschluss könnten unseren beiden Christians zumindest noch das letzte Doppel für uns holen.
Die insgesamt gute Stimmung erhielt einige Dämpfer durch leichte "Konzentrationsausfälle" auf unserer Seite. Die Beleuchtung und der Lüftungszug sind zum Dart ungeeignet. Dieser Spielort, so stilvoll er sein mag,  kann künftig bei diesen Bedingungen nur Notnagel bleiben.